AKTIVITÄTEN 2017

DEZEMBER 2017

 

Ein neues Logo für Kinder der Kabylei

 Zufällig stießen wir auf einen jungen Designer, ihn baten wir ein neues Logo zu kreieren. Inhaltlich sollten die zentralen Themen des Projekts, die Kinder, das Lernen und das Lesen im Vordergrund stehen.                                                                                                        Auf dem Logo sind zwei Kinder abgebildet, hier ist der Spruch          „die Nase ins Buch stecken“ witzig umgesetzt.                                     Im aufgeschlagenen Buch steht auf kabylisch „AD NɣER“, übersetzt „WIR LESEN“.                                                                              Ein altes kabylisches Dach symbolisiert das Dach vom „AXXAM N TMUSNI“ übersetzt „Haus des Wissens“. Unter diesem Namen ist das Projekt „Kinder der Kabylei“ in der Kabylei sehr bekannt.                   Das Zeichen in der Mitte unter dem Dach bedeutet freier Mensch. Der Designer aus Münster Sebastian Jerke, hat auf sein Honorar zugunsten von Kinder der Kabylei verzichtet.                                        Für diese Geste danken wir aufs Herzlichste.


SEPTEMBER 2017

 

„Kinder der Kabylei“ sammelt Spenden zugunsten der Brandopfer  in der Kabylei

Nachdem in den Monaten Juli /August 2017 in den kabylischen Bergen ganz in der Nähe vom AXXAM N TMUSNI schlimme Waldbrände wüteten, war es Manis ein Bedürfnis ein Zeichen der Verbundenheit mit den Betroffenen zu setzen und hat bei Freunden und Bekannten in Deutschland und im Ausland um Spenden gebeten. Erfreulicher Weise ist dabei eine Summe von 2735 € zusammengekommen. Manis hat diese Spenden persönlich den Opfern der Katastrophe übergeben.            Einmal in Form von Bargeld aber er hat auch dem Wunsch eines Schafzüchters entsprochen, die verbrannten Lämmer zu ersetzen, indem er die Tiere auf dem Markt kaufte und ablieferte.                                                                                              Bei den Opfern handelt es sich um Kleinbauern, die ihr Vieh, wie Schafe, Hühner oder Bienen durch den Brand verloren haben und vom Staat bisher keinerlei Unterstützung erhielten. Zum Teil sind auch deren Häuser stark beschädigt bzw. unbewohnbar.                                                                                                                                                                                              Diese Aktion, unverhofft Hilfe aus dem Ausland zu bekommen, hat bei diesen Menschen große Freude und Emotionen hervorgerufen. An dieser Stelle möchten wir den Dank an alle Spender weitergeben.

 


APRIL 2017

 

Umwelt - und Landschaftspflege in der Kabylei

 

Immer öfters stellt man fest, dass fruchtbare Böden in der Kabylei brachliegen.                                                             Wo früher Feigenplantagen, Getreide, Hülsenfrüchte und vieles mehr angebaut wurden, findet man heute zum Teil ganze Flächen, die mit leeren Flaschen, Plastikmüll, und ganz schlimm mit Bauschutt übersät sind. Man kommt nicht umhin sich Gedanken zu machen, wie man dazu beitragen kann, dieser negativen Entwicklung entgegen zu wirken.        Was bedeutet es für eine junge Generation damit aufzuwachsen?                                                                        

                                                                                                  Unter diesem Aspekt hat „Kinder der Kabylei„ den Plan gefasst 1000 Olivenbäume  anzupflanzen.                                                 Das Projekt startete im April mit der 1. Phase, Bearbeitung des Bodens. Es handelt sich um ein Areal in der Nähe von                  AXXAM N TMUSNI. Der Boden konnte nur mit einem Traktor mit Raupenantrieb befahren und bearbeitet werden. Diese Aktion rief die Dorfbewohner auf den Plan, die neugierig verfolgten wie der geschickte Fahrer Furche um Furche zog. Pflügen ist ja an sich nichts Besonderes, jeder hat es schon einmal gesehen, aber auf Grund des steilen Geländes konnte der Fahrer nur rückwärts den Berg hoch fahren, sonst wäre er kopfüber in die Tiefe gestürzt, es war ein gefährliches Unterfangen - nichts für Feiglinge.    Die 2. Phase, das Pflanzen der Bäume ist bis Ende März 2018 geplant, ab dann endet die Pflanzperiode und es wird zu warm.   Ein großes Thema wird die Bewässerung der Bäume darstellen, das bedeutet schon eine technische Herausforderung. Kurzfristig soll das Gießwasser mittels Traktor in einer Zisterne herbeigeschafft werden. Langfristig muss ein anderes Bewässerungskonzept realisiert werden.                                                                                                                              Wir werden über den Fortschritt weiterhin informieren.